PRESSEMELDUNG

Köln, 31. Januar 2017 – Erstmalig fand am Dienstag, dem 31. Januar die „Jobmesse Sicherheitsgewerbe. Bewahren und beschützen – genau dein Ding?“ im Mediapark in Köln statt. Die Stadt Köln veranstaltete gemeinsam mit dem Jobcenter, der Bundesagentur für Arbeit, der IHK sowie dem einzigen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Sicherheitswirtschaft, dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), eine Personalmesse für das Sicherheitsgewerbe in der Region. Als traditionsreiches Kölner Unternehmen, aktives BDSW Mitglied und Ausbildungsbetrieb, weckte die W.I.S. Sicherheit + Service mit dem Konzept „Sicherheit zum Anfassen“ großes Interesse bei den Messebesuchern.

Sicherheit zum Anfassen – Drohnen, Alarmanlagen und Alarmverfolgung!

Mit dem Motto „Sicherheit zum Anfassen“ beeindruckten die Herren Mathias Eisermann, Matthias Hellmick, Daniel Schneider sowie Jan Wosnitzka-Koch mit ihrem Team die Masse der Besucher. Am Stand der W.I.S. befand sich ein Pilot mit Videoüberwachungsdrohne zum Erfahrungsaustausch. Ferner bestand die Möglichkeit, die Funktionsweise einer Alarmanlage sowie der sich anschließenden Alarmverfolgung im Gespräch mit Experten kennenzulernen. „Mit unserem Engagement auf dieser Messe wollen wir auf die komplexer werdenden Aufgaben von privaten Sicherheitsdienstleistern aufmerksam machen. Dabei zielen wir auch auf branchenfremde Bewerber ab“, so Jan Wosnitzka-Koch, Head of Projectmanagement. Die Nachfrage an qualifizierten Sicherheitsdienstleistungen sei in den zurückliegenden Jahren deutlich gestiegen. Zudem haben sich die Arbeitsrahmenbedingungen positiv verändert. Denn das Sicherheitsgewerbe zähle zu den wenigen, das seit vielen Jahren über einen Mindestlohntarifvertrag unter dem Schutz des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes verfüge betonte Wosnitzka-Koch.

Sicherheitswirtschaft - 300 Stellen in der Region Köln unbesetzt

Dass Personalwerbung von strategischer Bedeutung ist, „zeigt allein die Tatsache, dass die teilnehmenden Unternehmen an der Jobmesse mit insgesamt 300 freien Stellen antraten“, so Wosnitzka-Koch weiter. Und das, obwohl die Löhne zwischenzeitlich deutlich über dem Mindestlohnniveau liegen. Es sei ungeheuer schwierig freie Mitarbeiter am Kölner Arbeitsmarkt zu gewinnen. „Daher begegnen wir der Rekrutierungsnot mit einem Konzept für interne Aus- und Weiterbildungen in der hauseigenen Akademie. Sie eröffnet so auch die Möglichkeit einer Arbeitsstelle für die Interessenten, die nicht gleich die nötigen Voraussetzungen mitbringen – dazu zählen auch Asylbewerber und Umschüler“, merkt Mathias Eisermann, Dozent der W.I.S. – Akademie, an. Zudem böte die Entwicklung neuer Tracking-Systeme und der zukünftige Einsatz von High-Tech-Drohnen Chancen, neue Geschäftsfelder mitzugestalten. „Mit einer Tätigkeit in der Sicherheitswirtschaft stehen viele, interessante Wege offen, um auch dem Gemeinwohl der Bevölkerung dienlich sein zu können“, so Matthias Hellmick von W.I.S. abschließend.

Ansprechpartner für Jobs und Ausbildungsmöglichkeiten:

Frau Isabell Dichmann, i.dichmann@wis-sicherheit.de, Tel. 02203 - 1020 457

Herr Mathias Eisermann, m.eisermann@wis-sicherheit.de, Tel. 02203 - 1020 457 .

 

Hintergrundinformationen W.I.S. Unternehmensgruppe: Die W.I.S. Unternehmensgruppe ist bundesweit an 27 Standorten für mehr objektive und subjektive Sicherheit im Einsatz. Die Unternehmenswurzeln gehen zurück auf die 1901 gegründete Kölner Wach- und Schließgesellschaft (K.W.S.). Heute erwirtschaftet die Gruppe 140 Millionen Euro Umsatz und stützt sich auf über 4.000 Beschäftigte ab. Laut Lünendonk Liste 2016 „Führende Sicherheitsdienstleister in Deutschland“ belegt die W.I.S. den 8. Platz. Der bundesweit agierende private Sicherheitsakteur ist zudem im einzigen Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband, dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), engagiert und wirkt an der Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Branche mit.